Alle sechs Teile des Weihnachtsoratoriums am 4. Advent in der St.-Andreas-Kirche

Seit jeher gehört Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“ für viele zum kirchenmusikalischen Pflichtprogramm dieser Tage. Bach hat die Weihnachtsgeschichte mit prachtvollem Chor- und Trompetengeschmetter sowie sanften Arien konkurrenzlos eindrucksvoll und die Sinne betörend in Töne gesetzt.

Im Original-Klanggewand soll das „Weihnachtsoratorium“ trotz der andauernden Pandemie und unter Beachtung aller vorgeschriebenen Hygieneregeln am Sonntag,
19. Dezember
in der St.-Andreas-Kirche Hildesheim erklingen. Die Musiker*innen des norddeutschen Barockensembles „La festa musicale“ sind charismatische Vertreter einer neuen Generation der historischen Aufführungspraxis. Der Tenor Daniel Johannsen gehört zu den meistgefragten Evangelisten unserer Tage. Das Solistenquartett komplettieren die chilenisch-italienische Sopranistin Catalina Bertucci sowie die beiden Österreicher Margot Oitzinger (Mezzosopran) und Matthias Helm (Bariton). Die St.-Andreas-Kantorei will sich einmal mehr als idealer Resonanzkörper für Bachs Musik mit all ihrer tänzerischen Beschwingtheit und sanften Innigkeit erweisen. Andreaskantor Bernhard Römer leitet vom Cembalo aus.

Um 17 Uhr werden die Teile 1-3 und um 20 Uhr die Teile 4-6 aufgeführt. Das beide Konzertteile umfassende Ticket kostet 23 bis 34 € (Ermäßigungsberechtigte zahlen 17 bis 27 €) und ist in Hildesheim bei Ameis Buchecke, in allen Reservix-Verkaufsstellen und im Internet über www.andreaskantorei.de als print@home-Ticket erhältlich.

Es gilt die 2G-Regel und FFP2-Maskenpflicht. Die Maske kann nach Erreichen des Sitzplatzes abgenommen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.