Cembalorezital bei Kerzenschein in der Taufkapelle

Unser Kantor Bernhard Römer spielt am Sonntag, um 17 Uhr, drei Suiten aus der Blütezeit des französischen Barock

Zwischen 1500 und 1750 war das Cembalo neben der Orgel das wichtigste Tasteninstrument. Fast alle großen Komponisten dieser Zeit haben Werke für Cembalo geschrieben. Zu ihnen zählen auch die hierzulande eher unbekannten Komponisten aus der Blütezeit des französischen Barock, denen Bernhard Römer bei seinem Rezital in der Taufkapelle der St.-Andreas-Kirche seine Aufmerksamkeit widmet. Unter dem Titel »Zu Gast bei Hof« spielt der Andreaskantor am Sonntag, 23. Januar in der mit Kerzen stimmungsvoll beleuchteten Taufkapelle drei Suiten von Boismortier, Clérambault und Forqueray.

Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Tickets kosten 12 € (Ermäßigungsberechtigte zahlen 9 €) und sind im Vorverkauf beim Kulturring, in Ameis Buchecke und über www.andreaskantorei.de bzw. direkt über Reservix als „print@home-Tickets“ erhältlich.

Zutritt nach der 2G-Regel für Geimpfte und Genesene ohne zusätzlichen tagesaktuellen Test, jedoch mit FFP2-Maskenpflicht während des Konzerts.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.