Oberlin-Kindergarten – Konzept

OberlinOffenes Konzept

Wir verstehen unsere offene Arbeit als einen stetig wachsenden Prozess. Wir sind offen für alle Kinder und möchten ihnen die Möglichkeit geben, so selbstbestimmt wie möglich zu leben und für sich und die Gemeinschaft Verantwortung zu übernehmen. Dazu ist nicht nur unser Raumkonzept offen gestaltet, sondern die Angebotsstruktur, die Inhalte und Methoden sind offen. Wir beziehen die Kinder in den Morgenkreisen in Entscheidungen mit ein.

Bildung

Bildung im Kindergarten hat einen großen Stellenwert eingenommen. Eine Grundlage unserer Arbeit ist der Niedersächsische Orientierungsplan, in dem Lerninhalte klar formuliert sind.

Dabei sind alle Entwicklungsphasen eines Kindergartenkindes berücksichtigt. Bildung baut immer auf das freie Spiel der Kinder und die dabei gewonnenen Erfahrungen und Erlebnisse auf. Während es in den ersten Kindergartenjahren eher um lebenspraktische Dinge geht, wie z.B. die Selbstständigkeit beim Essen und Anziehen, so rücken im letzten Kindergartenjahr andere Dinge in den Fokus. Im sogenannten „Schuli-Projekt“ dürfen sich die Kinder auf besondere Aktionen freuen, wie z.B. ein Besuch in der Bibliothek, die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs und die Erarbeitung des Fußgängerführerscheins. Genauere Informationen dazu erfragen Sie bitte im Kindergarten.

Elternarbeit

Wir sehen uns als familienergänzende Einrichtung und bemühen uns, im stetigen Austausch mit den Eltern zu sein. Wir beraten und informieren Sie gerne in regelmäßig stattfindenden Elterngesprächen und Elternabenden. Außerdem gibt es immer mal wieder gemeinsame Eltern-Kind-Aktionen. Engagierte Elternvertreterinnen und Elternvertreter unterstützen unsere Arbeit.

Religiöse Werte

Mit Kindern Andacht feiern - Diakonin Susanne Paetzold„Mit jedem Kind, das dir begegnet, ertappst du Gott auf frischer Tat.“

Dieses Zitat von Martin Luther macht deutlich, worauf sich die Arbeit im Oberlin Kindergarten stützt. Ein wesentlicher Aspekt unseres alltäglichen Zusammenlebens im Kindergarten sind die religiösen Grundwerte – jedes Kind in seiner Einzigartigkeit wird von uns gesehen und individuell gefördert. In wöchentlichen Andachten mit Diakonin Paetzold erleben die Kinder die biblischen Geschichten und erfahren die Nähe zu Gott.

Lebendigkeit

Das Leben im Kindergartenalltag ist immer begleitet von ganz viel Lebendigkeit – Kinder versprühen ihre Energie in Bewegung und Kommunikation – da wird gelacht, getobt, getanzt, und hin und wieder gibt es auch Streit. Dabei ist es uns wichtig, zu begleiten und den Kindern einen angemessenen Umgang mit Konflikten zu vermitteln.

Integration

Unsere Einrichtung arbeitet integrativ, das heißt, Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen spielen und entwickeln sich gemeinsam. Sie werden von acht pädagogischen Fachkräften betreut. Unsere Heilpädagogin begleitet die Kinder mit erhöhtem Förderbedarf ganz individuell und erarbeitet in Zusammenarbeit mit den Eltern, anderen Institutionen und Therapeuten geeignete Förderkonzepte.

Naturnah

Trotz der Stadtlage verfügen wir über ein naturnah gestaltetes Grundstück. Nahezu jeden Tag nutzen wir das beliebte Außengelände, auch wenn es mal nieselt oder kalt ist! Die Kinder freuen sich an den kleinen Dingen, die sie in der Natur finden. Wie z.B. eine kleine Schnecke im Garten oder einen schönen Stein oder ein welkes Blatt!

Ganz wichtig ist uns, diese Wertschätzung der Natur bei den Kindern zu fördern und sie als kleine Momente des Glücks zu begreifen.