„Orgelmesse“ in St. Andreas – Gottesdienst am Sonntag um 11 Uhr

HILDESHEIM. Den dritten Teil der »Clavier Übung« von Johann Sebastian Bach bezeichnete der Universalgelehrte und Bach-Experte Albert Schweitzer auch als »Orgelmesse«. Sie gilt als ein Höhepunkt in der Geschichte der Orgelkomposition. In ihr werden die lutherische Missa brevis (Kyrie und Gloria) sowie die Katechismus-Choräle Martin Luthers zu den Zehn Geboten, Glaubensbekenntnis, Vaterunser, Taufe, Beichte und Abendmahl vertont.

Bernhard Römer hat diejenigen Choralbearbeitungen, die auf die Verwendung des Orgelpedals verzichten, für den Gottesdienst am kommenden Sonntag, 18. Juli um 11 Uhr bei uns in der St.-Andreas-Kirche zu einer »Kleinen Orgelmesse« zusammengestellt. Einleitend und am Schluss des Gottesdienstes spielt der Andreaskantor das auch die Gesamtkomposition umrahmende Werk-Paar Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552.

Die Predigt hält Oberkirchenrat Helmut Aßmann.

Bis zum Erreichen des Sitzplatzes besteht Maskenpflicht. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.