Traumkirche zur Nacht: Ich bin dann mal weg

Hildesheim. „Ich bin dann mal weg. Von Reisen und anderen Aufbrüchen“ – so nennt das Kreativ-Team die nächste Traumkirche zur Nacht, die am Freitag, 14. Juni 2019, um 22.00 Uhr in der Andreaskirche beginnt. Von einem dieser Aufbrüche erzählt Rüdiger Schultze. Der Bauunternehmer, unter anderem baute seine Firma das Cafe del Sol und nun auch das ungewöhnliche Verwaltungsgebäude dazu, war mehrere Monate mit seinem Motorrad in Afrika unterwegs. Er kommt  inklusive seiner Exkursions-Maschine und wird im Interview über seine Erfahrungen mit Aufbrüchen und Reisen erzählen. In der Traumkirche kann man auch eigene Reise-Erfahrungen machen bei der sogenannten Flanierphase. So heißt es an der Muschelstation „Muscheln in meiner Hand“. Man kann in ein Buch des Aufbruchs schreiben, kann gemeinsam Reiselieder singen, an einer Station mit Kratzbildern übers Freilegen eigener Aufbruch-Wünsche nachdenken oder auch in der Taufkapelle bei leisem Meeresrauschen und Vogelgesang eine relaxte Phantasiereise unternehmen. Und der Traveller Rüdiger Schultze lädt zu weiteren Gesprächen ein. An der Traumkirchen-Theke ist Gelegenheit zum weiteren Gedankenaustausch. Musikalische Akzente setzt Leonie Feike mit ihrem Akkordeon.

Die Traumkirche zur Nacht dauert ungefähr eine Stunde. Sie bietet eine kulturell-spirituelle Raumerfahrung, bei der man den großen gotischen Raum auf neue Weise erleben kann. Dafür ist die Andreaskirche fast nur mit Kerzen erleuchtet. Herzliche Einladung!

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.